Vorteile von Achtsamkeit

Vorteile von Achtsamkeit

Achtsamkeit besteht darin, Ihr Bewusstsein auf den gegenwärtigen Moment zu konzentrieren. Es bedeutet, auf Ihre Empfindungen, Gefühle, Gedanken und Umgebungen im Hier und jetzt mit einer Einstellung der Akzeptanz zu achten. Einige der potenziellen Vorteile von Achtsamkeit sind das Absenken von Stress, die Verringerung der Depression, die Verbesserung des Gedächtnisses und die Stärkung Ihrer Beziehungen unter anderem.

In einer groß angelegten Überprüfung von mehr als 400 früheren Studien wurde Achtsamkeit als wirksame psychische Gesundheitspraxis identifiziert, um fast allen Menschen zu helfen, ihr physisches und psychisches Wohlbefinden zu verbessern.

In diesem Artikel werden die vielen Vorteile von Achtsamkeit sowie einige Dinge erörtert, die Sie berücksichtigen sollten, bevor Sie entscheiden, ob achtgehörig basierte Praktiken für Sie geeignet sind.

Verringerte Depression

Reduzierte Depression ist einer der wichtigsten Vorteile von Achtsamkeit. Es kann helfen, Symptome einer Depression zu lindern und zu verhindern, dass diese Symptome in Zukunft zurückkehren.

Achtsamkeitsbasierte kognitive Therapie (MBCT) ist eine Art von Therapie, die eine kognitive Verhaltenstherapie (CBT) mit achtsamer Stressreduzierung (MBSR) umfasst. Es ist eine relativ kurze Therapie, die über acht Wochen unter Verwendung von Gruppensitzungen stattfindet, die Achtsamkeitspraktiken beinhalten.

Zusätzlich zu Achtsamkeitspraktiken umfasst MBCT auch andere Aktivitäten wie Meditation, Körper -Scan -Übung und Yoga, um sich darauf zu konzentrieren, sich darauf zu konzentrieren, sich bewusster zu werden und ihre Gedanken zu akzeptieren.

Untersuchungen legen nahe, dass MBCT nicht nur bei der Verringerung der depressiven Symptome wirksam sein kann, sondern auch dazu beitragen kann, einen Rückfall depressiver Symptome ebenso effektiv wie Antidepressivum zu verhindern.

Erhöhte emotionale Regulierung

Ein weiterer potenzieller Vorteil von Achtsamkeit ist, dass die Praxis Ihnen helfen kann, Ihre Gefühle zu identifizieren und zu verwalten. Emotionale Regulierung bezieht sich auf Ihre Fähigkeit, die Kontrolle über Ihre eigenen Emotionen auszuüben. Dies bedeutet, dass sie in der Lage sind, die Emotionen je nach Situation und Bedarf sowohl zu verbessern als auch zu regieren.

Diese Fähigkeit kann eine wichtige Rolle beim geistigen Wohlbefinden spielen und Schwierigkeiten beim Management von Emotionen sind mit einer Reihe von Erkrankungen verbunden, darunter Depressionen und Grenzpersönlichkeitsstörungen (BPD).

Untersuchungen haben ergeben, dass Achtsamkeitsbasierte Praktiken hilfreich sein können, um die Fähigkeiten der emotionalen Regulierung zu verbessern. Neuroimaging-Studien deuten darauf hin, dass Achtsamkeitstraining die Bereiche des Gehirns verändert, die als Reaktion auf emotionale Reize aktiviert und deaktiviert werden.

Dialektische Verhaltenstherapie (DBT) kombiniert Elemente von Achtsamkeit mit CBT und emotionaler Regulierungstraining, um die Symptome von Erkrankungen wie Borderline -Persönlichkeitsstörungen zu behandeln.

Untersuchungen legen nahe, dass DBT effektiv dazu beitragen kann, dass Menschen ihre Emotionen umgehen. Es war auch wirksam bei der Behandlung von Angstzuständen, Depressionen und PTBS.

Die emotionalen Regulierungsvorteile von Achtsamkeit können es einfacher machen, mit Ihren Gefühlen umzugehen, und verbessert letztendlich viele Bereiche Ihres Lebens, einschließlich Ihrer Beziehungen und Ihres Wohlbefindens.

Reduzierte Angst und Stress

Chronischer Stress ist ein wesentliches Problem für viele Erwachsene, die zu einer Vielzahl von Gesundheitsproblemen beitragen können, einschließlich eines erhöhten Risikos für Depressionen und Angstzustände. Nach der American Psychological Association kann Achtsamkeit hilfreich sein, um das Gefühl von Angst und Stress beruhigend zu machen.

Achtsamkeitspraktiken wurden auch speziell zur Behandlung von Stresssymptomen angepasst. Ein Ansatz, der als Achtsamkeitsbasierte Stressreduzierung (MBSR) bekannt ist, ist ein achtwöchiges Programm, das Elemente von Achtsamkeit und Yoga kombiniert, um Menschen zu helfen.

Untersuchungen deuten darauf hin, dass MBSR ein hilfreicher Weg sein kann, um den Stressniveau zu verringern. Eine Übersicht über die Forschung ergab, dass Achtsamkeits-Therapie auch bei der Behandlung von Angstzuständen wirksam war.

Eine Studie von 2016 kam zu dem Schluss, dass Achtsamkeit sowohl eine einfache als auch eine kostengünstige Möglichkeit war, negative Emotionen, Stress und Angstzustände zu reduzieren.

Achtsamkeit ist jedoch möglicherweise nicht immer die beste Taktik, um Stress zu reduzieren, insbesondere in Momenten einer Krise. Eine Studie ergab, dass die Verwendung von Achtsamkeitstaktiken bei der Bewältigung eines stressigen Ereignisses keinen Einfluss darauf hatte, wie Menschen auf das Ereignis reagierten. In Krisenzeiten sind nachgewiesene Strategien wie tiefes Atmen oft effektiver, während Achtsamkeit am besten verwendet werden kann, wenn Sie wieder über das Ereignis nachdenken, sobald es vorbei ist.

Besserer Gedächtnis

Achtsamkeit kann auch Potenzial haben, um Ihr Gedächtnis zu steigern. Wenn Sie jemals ein wichtiges Treffen vergessen oder Ihre Autoschlüssel verlegt haben, wissen Sie, dass selbst einfache, alltägliche Gedächtnisprobleme ein großer Ärger sein können. Viele dieser Momente der Vergesslichkeit werden durch etwas, das als proaktive Interferenz bezeichnet wird, verursacht.

In einer Studie von 2019 erhielten die Teilnehmer entweder vier Wochen Achtsamkeitstraining oder absolvierten einen Kurs für kreatives Schreiben. Gedächtnistests zeigten, dass diejenigen, die in Achtsamkeitspraktiken geschult worden waren.

Die Teilnehmer zeigten nicht nur Verbesserungen in der Speicherleistung. Sie zeigten auch Veränderungen in ihrem Gehirn. Die Bildgebung des Gehirns zeigte auch, dass Teilnehmer an der Achtsamkeitstraining -Erkrankung Volumenveränderungen in ihrem Hippocampus erlebten, einem Bereich des Gehirns, der mit dem Gedächtnis verbunden ist.

Kognitive Verbesserungen

Achtsamkeit hilft Ihnen nicht nur dabei. Es ist sinnvoll, dass die Praxis der Achtsamkeit Ihr Denken verändern kann. Immerhin geht es bei der Praxis selbst um das Lernen, sich Ihrer Gedanken bewusster zu machen, ohne ihnen Urteile aufzuerlegen. 

Es gibt mehrere wichtige kognitive Fähigkeiten, die mit der Achtsamkeit verbunden sind, darunter:

  • In der Lage sein, Ihre Aufmerksamkeit für einen bestimmten Zeitraum zu lenken (anhaltende Aufmerksamkeit)
  • In der Lage zu sein, Ihre Gedanken und Ihre Aufmerksamkeit trotz der Ablenkungen um Sie herum zu verschieben (kognitive Flexibilität)
  • Unterdrückung anderer Gedanken, die Ihren Fokus beeinträchtigen (kognitive Hemmung)

Diese kognitiven Fähigkeiten sind wichtig für eine Vielzahl alltäglicher Aufgaben. Sie ermöglichen es Ihnen, schnell nachzudenken und sich an die Änderung von Informationen anzupassen. Solche Fähigkeiten helfen Ihnen auch dabei, einfach von einer Aufgabe zu einer anderen zu wechseln und es einfacher zu konzentrieren, sich auf Aufgaben zu konzentrieren und Probleme effizienter zu lösen.

Stärkere Beziehungen

Es gibt auch Beweise dafür, dass das Praktizieren von Achtsamkeit einen positiven Einfluss auf Ihre zwischenmenschlichen Beziehungen hat. Eine Studie von 2018 ergab, dass Menschen, die achtsamer waren.

Menschen, die ihre Partner mehr akzeptieren, sind auch zufriedener mit ihren Beziehungen. Anstatt sich auf die Mängel ihres Partners zu konzentrieren und ihn zu ändern, erleichtert die Achtsamkeit einfacher zu akzeptieren, dass ihr Partner nicht immer perfekt ist. 

Es wurde gezeigt. Es beinhaltet Achtsamkeitspraktiken wie achtsames Berühren, um die Intimität zu verbessern, alltägliche Aktivitäten zu bewegen und praktizierende Meditation von Partnermeditation zu praktizieren.

Bessere körperliche Gesundheit

Untersuchungen legen auch nahe, dass Achtsamkeit dazu beitragen kann, die Symptome einer Reihe unterschiedlicher Gesundheitszustände zu lindern. Achtsamkeitspraktiken wurden mit Verbesserungen der Schmerzen im unteren Rücken, rheumatoide Arthritis, Psoriasis, Typ -2 -Diabetes und Fibromyalgie in Verbindung gebracht.

Da Achtsamkeit dazu beitragen kann, die Stimmung und den Stress zu bekämpfen, kann dies auch für Menschen hilfreich sein, die sich mit chronischen Krankheiten befassen.

Wann ist Vorsicht geboten

Jede Art von selbstreflektierender innerer Arbeit hat das Potenzial, schwierige Gefühle oder Gedanken ans Licht zu bringen. Dies kann insbesondere dann wahr sein, wenn Sie eine Trauma-Anamnese haben oder bei Ihnen eine Erkrankung wie eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) oder eine komplexe PTBS diagnostiziert wurden.

Es gibt nur wenige Richtlinien bezüglich der potenziellen Nebenwirkungen oder Situationen, in denen Vorsicht genommen werden sollte. Forscher haben Fälle berichtet, in denen die Teilnehmer belastende nachteilige Auswirkungen hatten, als sie Achtsamkeit und Meditation übten, die schwerwiegend genug waren, um eine zusätzliche Behandlung zu erfordern.

Eine Studie ergab, dass rund 6% der Teilnehmer, die Achtsamkeit praktizierten. Die Autoren stellen jedoch fest, dass diese Effekte auch mit signifikanten Verbesserungen der Symptome von Depressionen begleitet wurden.

Dies bedeutet nicht, dass Sie keine Achtsamkeit versuchen sollten. Stattdessen bedeutet es einfach, dass Sie etwas Vorsicht wenden und sich bewusst sein sollten, dass es sich nicht um ein Allheilmittel für das sofortige Wohlbefinden handelt. Achtsamkeit und andere innere Arbeitspraktiken können Sie schlechter machen, bevor Sie sich besser fühlen.

Wenn Sie sich tief auf Ihr inneres Selbst konzentrieren, können Sie unangenehme oder sogar belastende Gefühle auslösen. Sie sollten sich dieses Potenzials bewusst sein und emotionale Werkzeuge haben, die Sie nutzen können, um mit solchen Erfahrungen fertig zu werden.

Wenn Sie besorgt sind, dass das Praktizieren von Achtsamkeit für Sie schwierig oder beunruhigend sein kann, sollten Sie mit einem Trauma-informierten Therapeuten zusammenarbeiten. Ein psychiatrischer Fachmann mit Erfahrung in diesem Bereich kann Sie durch den Prozess führen, Ihre Erfahrungen integrieren und Fähigkeiten entwickeln, die Ihnen helfen, damit fertig zu werden.

Ein Wort von sehr Well

Es gibt viele mögliche Vorteile von Achtsamkeit, einschließlich der Senkung des Stresses, der Verbesserung der emotionalen Regulierung, der Steigerung der kognitiven Fähigkeiten und der Stärkung der Beziehungen. Untersuchungen haben auch gezeigt, dass Achtsamkeit zu Veränderungen in der Struktur und Funktion des Gehirns führen kann. In einigen Fällen können nachteilige Nebenwirkungen auftreten, daher sollten die Menschen in Betracht ziehen, mit ihrem Arzt oder Therapeuten zu sprechen, bevor sie entscheiden, ob Achtsamkeit für ihre Bedürfnisse richtig ist.

Achtsamkeit ist keine Einheitsgröße für alle Annäherungen an das Wohlbefinden. Es kann ein leistungsstarkes Wellness -Tool mit einer Vielzahl von Vorteilen sein, aber das bedeutet nicht, dass es für alle richtig ist. Es gibt viele Achtsamkeitsführer, Apps und andere Tools, mit denen Sie loslegen können, wenn Sie daran interessiert sind, es zu versuchen, aber Sie können auch mit einem Therapeuten über Achtsamkeitsbehandlungsoptionen sprechen.

Achtsamkeit könnte eine wichtige Strategie bei der Schmerzreduktionstoolbox sein