Hyperunabhängigkeit und Trauma, was ist die Verbindung??

Hyperunabhängigkeit und Trauma, was ist die Verbindung??

Die Unabhängigkeit bezieht sich darauf, autark zu sein oder auf sich selbst aufzupassen. Es ist häufig notwendig, als Erwachsener unabhängig zu funktionieren, z. B. die Erstellung und Aufrechterhaltung Ihrer Termine, die Erfüllung von Aufgaben für die Arbeit oder die Aufrechterhaltung eines gesunden und sicheren Lebensumfelds.

Wie bei jeder Merkmal. Jeder stößt vor Herausforderungen.

Was ist hyperunabhängig?

Hyperunabhängig bezieht sich auf individuelle Versuche, in allen Dingen völlig unabhängig zu sein, auch wenn es nicht hilfreich ist, dies zu tun oder wenn sie wirklich Hilfe oder Unterstützung von anderen benötigen.

Wenn jemand unabhängig sein muss, geht ein ungesundes Extrem, dies ist eine Hyperunabhängigkeit. Eine Person, die hyperunabhängig ist. Hyperunabhängigkeit kann eine Trauma-Reaktion sein.

Anzeichen einer Hyperunabhängigkeit

Obwohl die Hyperunabhängigkeit je nach Individuum anders manifestieren kann, können Anzeichen einer Hyperunabhängigkeit umfassen:

  • Überwachung: Menschen, die hyperunabhängig sind.
  • Sich weigerten, zu delegieren oder um Hilfe zu bitten: Hyperunabhängige Menschen werden Schwierigkeiten haben, andere zu bitten, ihnen zu helfen, wenn sie überwältigt sind, oder sie können keine Aufgaben an jemand anderen weitergeben.
  • Wächter in Beziehungen: Enge Beziehungen sind von Natur aus voneinander abhängig, und eine Person, die hyperunabhängig ist.
  • Geheimnistuerei: Diejenigen, die hyperunabhängig sind.
  • Misstrauen gegenüber anderen Menschen: Manchmal ist eine Person hyperunabhängig, weil sie befürchten, dass andere sie im Stich lassen oder ihr Vertrauen verraten.
  • Nur wenige enge oder langfristige Beziehungen: Da sie sich nicht für andere Menschen öffnen können, kann es für hyperunabhängige Menschen schwierig sein, Freundschaften und romantische Beziehungen zu formen und aufrechtzuerhalten.
  • Stress oder Burnout: Da hyperunabhängige Menschen mit der Delegation oder dem Bitten um Hilfe zu kämpfen haben, wenn sie sie brauchen, nehmen sie häufig mehr an, als sie umgehen können, was zu erhöhten Stress oder sogar Burnout-Symptomen führt.
  • Abneigung gegen „Bedürftigkeit“: Menschen, die hyperunabhängig sind.
Verrat-Trauma-die Auswirkungen der Verringerung

Traumaantworten

Wenn eine Person ein beunruhigendes, beunruhigendes oder lebensbedrohliches Ereignis erlebt, mit dem sie nicht in der Lage ist, auf gesunde Weise umzugehen, wird dieses Ereignis als traumatisch angesehen. Traumatische Ereignisse können einzelne Erlebnisse wie ein Autounfall oder eine Naturkatastrophe sein, oder sie können chronisch und weiter wie Vernachlässigung oder Missbrauch sein.

Einige chronische, stressige Erfahrungen in der Kindheit, die später im Leben zu Trauma -Symptomen führen können, werden als unerwünschte Kindheitserfahrungen (ACEs) bezeichnet. Asse sind mit körperlichen Krankheiten, Depressionen, Angstzuständen und sogar dem frühen Tod im Erwachsenenalter verbunden.

Wenn jemand etwas Traumatisches erlebt, aktiviert das Gehirn automatisch den Verteidigungsmechanismus des Körpers, der auch als Überlebensreaktionen bezeichnet wird.

Dies bedeutet, dass der Körper Verhaltensweisen wählt, basierend auf dem, was es im Moment am sichersten hält. Da unser Gehirn verdrahtet ist, um uns sicher und lebendig zu halten, halten wir uns in der Regel am Überlebensmodus fest, lange nachdem das traumatische Ereignis vergangen ist, wenn wir es nicht verarbeiten, auch wenn es nicht mehr adaptiv oder hilfreich ist, dies zu tun.

Tatsächlich können wir so gut traumatische Ereignisse überleben, dass sich unsere genetische Expression als Reaktion auf ein Trauma ändern kann und die Trauma -Reaktion auf unsere Nachkommen durch ein allgemeines Trauma weiterleitet.

Obwohl dies dazu beitragen kann, das Trauma zu überleben, ist eine Trauma -Reaktion leider außerhalb des Kontextes des traumatischen Ereignisse. Hyperunabhängigkeit ist eine Trauma-Reaktion, die schlecht angepasst werden kann.

Was ist die Antwort von Kampf oder Flucht??

Warum ist eine Hyperunabhängigkeit eine Trauma-Reaktion??

Hyperunabhängigkeit kann sich aus verschiedenen Gründen als Reaktion auf ein Trauma entwickeln. Nicht jeder, der ein Trauma erlebt.

Soziale Unterstützung nicht verdient

Trauma-Überlebende, die hyperunabhängig erleben, kann glauben, dass sie keine Unterstützung oder Hilfe von anderen Menschen verdienen. Möglicherweise wurde ihnen gesagt, dass es nicht akzeptabel ist, Hilfe zu benötigen oder Unterstützung zu erhalten.

Vergangene Vernachlässigung

Das Trauma einiger Menschen umfasst Zeiten, in denen ihre Bedürfnisse nicht erfüllt wurden, und so können sie hyperunabhängige Tendenzen entwickeln, um zu überleben. Die Vernachlässigung, die sie erlebten, lehrte ihnen, dass sie sich nur auf sich selbst verlassen können. Sie könnten glauben, dass andere ihnen nicht helfen können oder werden, und es macht keinen Sinn, Hilfe oder Unterstützung von anderen zu suchen.

Misstrauen gegenüber anderen

Hyperunabhängigkeit kann auch aus der Zurückhaltung entstehen, anderen zu vertrauen. Der Trauma -Überlebende könnte Missbrauch durch ihre Betreuer erlebt haben. Dies kann dazu führen, dass Sie sich unsicher fühlen, um Hilfe zu bitten, da sie das Konzept einer anderen Person mit dieser Person verbinden können, die sie missbraucht.

Bewältigungsmechanismus

Manchmal kann eine Hyperunabhängigkeit eine Möglichkeit sein, mit Unsicherheit umzugehen. Viele Traumaüberlebende erleben einen Kontrollverlust als Teil ihres Traumas, und eine Hyperunabhängigkeit könnte ein Weg sein, um ein Gefühl der Kontrolle über ihre Umwelt wiederzugewinnen.

Andere Gründe dafür führen zu einer Hyperunabhängigkeit

  1. Kinder, die aufgewachsen waren, um zu glauben, dass es keine Hilfe braucht, war ein Zeichen des überlegenen Anbilds und dass es ein Zeichen von Schwäche war, um Hilfe zu bitten. Dies kann insbesondere in wettbewerbsfähigen Familien und Kindern zutreffen, die begabt/talentiert sind.
  2. Kinder, die übergeordnet waren und eine Rollenumkehr in der Familie erlebten. Sie hatten buchstäblich keine Hilfe und sind es nicht gewohnt, Unterstützung zu haben. Oft ist ihr Selbstbewusstsein mit dem verbunden, was sie für sich und andere tun können.
  3. Kinder, die ihre Grundbedürfnisse erfüllt hatten (würden sich nicht unbedingt als vernachlässigt betrachten), sondern eine ständige Botschaft erhielten, die sie für ihre eigenen tun mussten. Es waren keine Erwachsenen anwesend, die ihnen helfen, die Dinge herauszufinden-ob dies in der Schule, sozial, in Aktivitäten oder im Interesse war. Sie entwickelten das Gefühl, dass sie alleine waren.

Behandlung für Hyperunabhängigkeit

Hyperunabhängigkeit ist eine extreme Form der Unabhängigkeit, die sowohl zu persönlichen als auch zu relationalen Problemen führen kann. Die hyperunabhängige Person kann in Schwierigkeiten geraten, wenn sie ohne Hilfe keinen Bedarf erfüllen kann, aber es bleibt nicht in der Lage, Unterstützung zu suchen. Sie kämpfen auch oft mit zwischenmenschlichen Beziehungen aufgrund ihres Misstrauens gegenüber anderen.

Obwohl Hyperunabhängigkeit keine formale Diagnose ist, handelt es sich um ein Trauma und eine Stressreaktion. Menschen mit posttraumatischer Belastungsstörung oder einem anderen psychischen Gesundheitsproblem, das durch eine Trauma-Anamnese ausgelöst wird.

Eine Person, die eine Hyperunabhängigkeit erlebt. Da Hyperunabhängigkeit eine Trauma-Reaktion ist, ist die Trauma-informierte Versorgung ein wichtiger Bestandteil dieser Behandlung.

Beispiele für Heilungsarbeit

Die Arbeit für alle ist anders, weil die Gründe, die zu einer Hyperunabhängigkeit führten, unterschiedlich waren.

Heilung

Hier sind einige Beispiele dafür, wie die Arbeit für manche Menschen aussieht:

  • Perfektionismus loslassen, dass andere Dinge so tun, wie sie es tun
  • Erforschung unserer Identität außerhalb der Tätigkeit von Dingen für andere
  • Verständnis der Kosten, um nicht um Hilfe zu bitten
  • Erkennen, dass es jetzt als Erwachsene Hilfe verfügbar gibt
  • Normalisierung von Hilfe um Hilfe und nicht als Zeichen von Schwäche zu sehen
  • Ein Inventar dessen, was uns kostet, nicht um Hilfe zu bitten
  • Lernen, wie man delegiert

Bewältigung mit Hyperunabhängigkeit

Eine wichtige Sache an eine Trauma -Reaktion ist, dass es ein Weg ist, in einer stressigen und unfairen Situation zu überleben und damit umzugehen. Während die Hyperunabhängigkeit Probleme verursachen kann, hat es Ihnen wahrscheinlich geholfen, eine traumatische Situation zu überleben, wenn Sie diese Reaktion entwickelt haben. Sie können anerkennen, wie diese Reaktion Ihnen zu diesem Zeitpunkt geholfen hat, während Sie daran gearbeitet haben, Verhalten zu entlassen, das Ihnen nicht mehr dient.

Denken Sie daran, dass sich das Überziehen einer Trauma -Reaktion Zeit braucht und kleine Schritte nach vorne sowie Regressionsperioden beinhalten kann. Seien Sie sanft mit sich selbst und lassen Sie Platz für schwierige Zeiten.

Schließlich wissen Sie, dass Support verfügbar ist. Die Therapie kann ein Tempo verlaufen, mit dem Sie sich wohl fühlen, und es gibt keine Frist, mit der Sie besser werden müssen. Nehmen Sie sich Zeit, einen Anbieter zu finden, der gut passt, und wissen Sie, dass Sie die maladaptiven Bewältigungsmuster loslassen können, die Ihnen geholfen haben, Ihre Vergangenheit zu überleben.