Achtsamkeit könnte eine wichtige Strategie bei der Schmerzreduktionstoolbox sein

Achtsamkeit könnte eine wichtige Strategie bei der Schmerzreduktionstoolbox sein

Die zentralen Thesen

  • Achtsamkeit ist eine alte Praxis, die ein Bewusstsein für sensorische Reize und Präsenz im Moment erfordert.
  • Achtsamkeitsbasierte Therapie wurde sowohl mit geistigen als auch mit körperlichen Vorteilen in Verbindung gebracht.
  • Eine neue Studie identifiziert den Mechanismus, der Achtsamkeitsmeditation ermöglicht, körperliche Schmerzen zu lindern.

Zu diesem Zeitpunkt sind die meisten von uns mit dem Konzept der Achtsamkeit vertraut. Durch diese alte Praxis, sich auf sensorische Reize wie unsere Atmung oder körperliche Empfindungen zu konzentrieren, können wir im Moment mehr vorhanden sein, und das kann die Bedrängnis effektiv verringern.

Zu den Vorteilen einer achtsamheitsbasierten Therapie, die durch Forschung nachgewiesen wurden, gehören Stressmanagement, eine größere Zufriedenheit der Beziehung und verringerte Symptome von Depressionen.

Achtsamkeitsmeditation wurde sogar verwendet, um körperliche Schmerzen zu lindern, was zunächst als kontraintuitiv wirken kann, da Achtsamkeit darum geht, sich auf körperliche Empfindungen zu konzentrieren. Eine neue Studie zur Untersuchung dieser Funktion der Achtsamkeit hat jedoch den zugrunde liegenden Mechanismus im Kopf ergeben.

Die Forscher werden von dem Potenzial für eine sichere, zugängliche und nicht opioidische Methode zur Behandlung von Schmerzen ergriffen.

Die Forschung

Die Studie bestand aus 40 Teilnehmern, die sich im Gehirn scannten, während schmerzhafte Hitze auf ihr Bein aufgetragen wurde. Danach wurden sie gebeten, den Schmerzniveau zu bewerten, den sie während des Experiments empfanden.

Die Teilnehmer wurden dann in zwei randomisierte Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe absolvierte vier Achtsamkeitstrainings, während die zweite Gruppe einfach ein Hörbuch hörte.

Nach Abschluss ihrer Sitzungen wurden die Teilnehmer während der Anwendung schmerzhafter Wärme auf ihr Bein erneut im Gehirn gescannt. Dieses Mal wurde die Achtsamkeitsgruppe angewiesen, während des Experiments zu meditieren, während die zweite Gruppe angewiesen wurde, sich mit geschlossenen Augen auszuruhen.

Die Ergebnisse zeigten eine signifikante Verringerung der Neural- und Verhaltensschmerzreaktionen für die Achtsamkeitsgruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe. Die Teilnehmer berichteten über eine 33% ige Verringerung der Schmerzunfehlern und eine Verringerung der Schmerzintensität um 32%.

Kiana Shelton, LCSW

Das Ziel ist, dass ein konsequenter Einsatz einer achtsamen Meditationspraxis sein Gehirn toleranter gegenüber Schmerz machen könnte.

- Kiana Shelton, LCSW

Forscher erklären, dass die Schmerzlinderung durch Schwächung der Verbindung zwischen dem Thalamus und dem Precuneus moderiert wurde, die Bereiche des Gehirns sind, die mit der sensorischen Umgebung zusammenhängen."

Durch die Trennung der Schmerzgefühle durch das Selbstbewusstsein durch Achtsamkeitsmeditation konnten die Teilnehmer ihr Unbehagen lindern.

"Sie trainieren sich, um Gedanken und Empfindungen zu erleben, ohne Ihr Ego oder Ihr Selbstgefühl an sie zu verbinden in einer Veröffentlichung.

Wie man chronische Schmerzen für eine verbesserte psychische Gesundheit umgeht

Gehirn und Schmerz

Schmerzen interagieren in vielen Ebenen mit dem Gehirn. Unser sympathisches Nervensystem, das für unseren Kampf- oder Flugmechanismus verantwortlich ist, hängt mit der Art und Weise zusammen, wie wir auf die Wahrnehmung von Schmerzen oder vorausschauendem Stress reagieren.

Kiana Shelton, ein lizenzierter klinischer Sozialarbeiter mit MindPath Health, weist darauf hin, dass wir bei Meditieren beginnen, dieses System zu beruhigen. Und wenn dies geschieht, können wir in unser parasympathisches Nervensystem oder PNs übergehen.

"Die PNS ermöglicht es uns, sich auszuruhen und zu entspannen", sagt Shelton.

"Das Ziel ist, dass die konsistente Verwendung einer achtsamen Meditationspraxis sein Gehirn toleranter gegenüber Schmerzen machen könnte, indem Sie in der Lage sein, Ihre PNs durch eine Meditationspraxis schneller online zu bringen", erklärt sie.

Kiana Shelton, LCSW

Achtsamkeitsmeditation ist die ultimative Übung.

- Kiana Shelton, LCSW

Unabhängig davon. Wie ein Muskel wird der Geist stärker und verbessern sich mit Übung und Wiederholung.

"Achtsamkeitsmeditation ist die ultimative Übung", sagt sie.

"Wenn wir mit Schmerzen leben, sind es manchmal unsere negativen oder vorausschauenden Gedanken über die Schmerzen, die ihre Wirkung physiologisch verstärken. Ich erinnere die Kunden daran, die Kraft der Absicht und der Achtsamkeit niemals als entscheidender Faktor für die Fähigkeit zu unterschätzen, ein gewünschtes Ziel zu erreichen."

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass Achtsamkeit keine einheitliche Strategie ist.

Menschen üben oft Druck auf sich selbst aus, sich bei der Meditation zu übertreffen, wenn sie zum ersten Mal mit einer Achtsamkeitspraxis beginnen, und dies kann tatsächlich den Stress erhöhen.

Beginnend mit kurzen Praxisperioden und sogar aus Versuch von Methoden außerhalb der Meditation wie Journaling, Yoga oder Gehen im Freien kann die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass Sie seine Vorteile sehen werden.

Was bedeutet dies für Sie

Schmerzen, ob chronisch oder kurzlebig, kann schwerwiegende Auswirkungen auf die psychische Gesundheit haben. Diese Forschung bestätigt, dass Achtsamkeitsmeditation dazu beitragen kann, die Schmerzen zu lindern, auch wenn Sie neu in der Praxis sind. Konsistenz ist der Schlüssel, wenn es darum geht, Ihre Achtsamkeitsfähigkeiten zu entwickeln, und das regelmäßige Üben führt zu großen Ergebnissen zu erzielen.

Tik Toks trendiger "Hot Girl Walk" könnte großartig für Ihre geistige Gesundheit sein