Erkrankungen für eine Diagnose der psychischen Gesundheit im Teenageralter ausschließen

Erkrankungen für eine Diagnose der psychischen Gesundheit im Teenageralter ausschließen

Der Begriff "Ausschluss" wird von Fachleuten für psychische Gesundheit verwendet, die versuchen, eine genaue Diagnose zu stellen. Die Symptome vieler psychischer Gesundheitszustände sind ähnlich oder überlappen, bevor eine klare Diagnose gestellt werden kann, müssen Ärzte eine Vielzahl anderer Erkrankungen ausschließen.

Wenn Ihr Teenager Probleme hat, sich zu konzentrieren, möchte ein Therapeut möglicherweise ADHS oder PTBS ausschließen. Oder, wenn Ihr Teenager depressiv zu sein scheint, möchte ein psychiatrischer Fachmann möglicherweise eine bipolare Störung ausschließen, bevor sie eine depressive Störungsdiagnose stellt.

Die richtige Diagnose herausfinden

Eine genaue Diagnose für beunruhigte Teenager zu finden kann schwierig sein, und zunächst können mehrere mögliche psychische Gesundheitsstörungen die emotionalen oder Verhaltensprobleme Ihres Teenagers erklären.

Aus diesem Grund wird der Prozess der korrekten Diagnose logisch, Schritt-für-Schritt-Weise durchgeführt, die alle Möglichkeiten berücksichtigt, und verengt sie dann auf die Diagnose oder die Diagnosen (manchmal mehr als eins), die mit Ihrer am besten übereinstimmen Symptome des Teenagers.

Die richtige Diagnose zu erhalten ist äußerst wichtig, um die Symptome Ihres Teenagers erfolgreich behandeln zu können. Es ist die Aufgabe eines psychischen Gesundheitsberufs, verschiedene Methoden zu verwenden, um genau herauszufinden, welche Störung im diagnostischen und statistischen Handbuch (DSM-5) zu Ihrem Teenager am besten passt.

Durch diesen Prozess, der auch unter Erkrankungen verwendet wird, wird die genaueste Diagnose durch einen Eliminierungsprozess erreicht. Ein Kliniker bestimmt die beste Diagnose, indem er diejenigen methodisch verworfen, die nicht passen. 

Ein Beispiel für die Schwierigkeit der Diagnose

Trotziges Verhalten kann ein Symptom mehrerer Erkrankungen sein, wie z. B. oppositionelle trotzige Störung, Depression oder Drogenmissbrauch. Ein wenig Trotz kann jedoch nicht unbedingt ein Problem der psychischen Gesundheit signalisieren.

Oppositionales Verhalten kann auch aus früheren Trauma oder erlerntem Verhalten einer ungesunden Gruppe von Freunden zurückzuführen sein. Der psychiatrische Fachmann, der diesen Teenager bewertet, sagt wahrscheinlich: „Zuerst werden wir Depressionen ausschließen, dann werden wir andere Möglichkeiten berücksichtigen.”

Schritte psychiatrische Fachkräfte, um Diagnosen auszuschließen

Geisteskrankheiten werden nicht immer geschnitten und getrocknet. Fachleute verwenden nicht einfach eine Checkliste, um zu einer Diagnose zu gelangen.

Stattdessen werden die meisten Bedingungen nach einer Reihe von Interviews diagnostiziert, in denen ein Kliniker den Hintergrund und die Umgebung einer Person berücksichtigt.

Dies ist wichtig, da die Symptome im Kontext eingenommen werden müssen. Zum Beispiel kann ein Teenager, der sich in der Schule schlecht benimmt.

  1. Der psychiatrische Fachmann sammelt Informationen über Ihren Teenager. Eine gründliche Anamnese wird erstellt und der Kliniker wird Informationen aus verschiedenen Quellen berücksichtigen, darunter Teenager, Eltern, Arzt und Lehrer. Ein Kliniker kann jeden befragen oder Formulare zur Verfügung stellen, um auszufüllen.
  2. Drogenmissbrauchsprobleme werden berücksichtigt. Wenn es einen Drogenmissbrauch gibt. Zum Beispiel erhöhen beispielsweise Depressionen und Angststörungen das Risiko eines Jugendlichen für Drogenmissbrauch.
  3. Medizinische Probleme werden berücksichtigt. Der nächste Schritt besteht darin, eine Krankheit als Ursache für die psychiatrischen Symptome Ihres Teenagers auszuschließen. Zum Beispiel kann eine unbehandelte Schilddrüsenerkrankung Depressionen verursachen. 
  4. Umweltprobleme werden bewertet. Manchmal beruhen psychische Gesundheitsprobleme aus stressigen Lebensereignissen. Vergangenes Trauma oder eine jüngste Veränderung, wie der Umzug in eine neue Stadt, kann vorübergehend Probleme für einen Teenager verursachen.
  5. Psychiatrische Probleme werden berücksichtigt. Anbieter für psychische Gesundheit werden das DSM-5 verwenden, um potenzielle psychische Erkrankungen zu berücksichtigen. Die Symptome werden verglichen und ein Kliniker kann eine klare Diagnose festlegen. 
  6. Die Auswirkungen auf das Leben Ihres Teenagers werden berücksichtigt. Ein Kliniker wird überlegen, wie viel Funktionieren beeinträchtigt sind. Ein Kliniker bewertet, ob sich die Symptome Ihres Teenagers auf sein Leben ausreichen, um eine Diagnose zu rechtfertigen. Leichte Angst, die sich nicht auf das soziale Leben, die Bildung oder die Arbeit eines Teenagers auswirkt.
Diagnose- und Statistikhandbuch (DSM) Überblick

Wie Sie Hilfe für Ihren Teenager bekommen

Wenn Sie vermuten, dass Ihr Teenager möglicherweise einen psychischen Zustand hat, suchen Sie professionelle Hilfe. Sprechen Sie zunächst mit dem Arzt Ihres Teenagers. Bedenken Sie über die Stimmung oder das Verhalten Ihres Teenagers, die Sie haben.

Der Arzt Ihres Teenagers kann eine Überweisung an einen Therapeuten, einen Psychiater oder einen anderen psychiatrischen Fachmann geben. Eine gründliche Bewertung und Bewertung kann einem Kliniker helfen, bestimmte psychische Erkrankungen auszuschließen und gleichzeitig eine genaue Diagnose zu erreichen, wenn eine Diagnose gerechtfertigt ist.